Homoehe

Das Verfassungsgericht wird sich im kommenden Jahr entscheiden, ob die steuerliche Gleichstellung von Homosexuellen Paaren mit dem Grundgesetz vereinbar ist. Die CDU hat gerade auf Ihren Parteitag ihre Ablehnung zur sogenannten Homoehe beschlossen.

Nun was sage ich dazu (gewünscht von Grete):

Ich persönlich habe keine Einwände gegen die steuerliche Gleichstellung von Homosexuellen Paaren und ich finde dies auch nicht Grundgesetzwidrig!

Ich finde sogar schön, wenn 2 Homosexuelle sich binden wollen.  Bei vielen dieser Pärchen möchte man vielleicht sogar ein Kind adoptieren. Ich finde nix, was dagegen spricht. Für mich stände das einer Familie gleich. Warum sollte man so eine „Familie“ steuerlich nicht gleich stellen? Ich habe damit kein Problem. Für die Familien, bestehend aus Mann und Frau, ändert sich ja nichts.

Das damit das Verfassungsgericht beauftragt wird, ist eigentlich schlimm genug. Die haben ja sonst nix zu tun (siehe ESM). Aber es ist halt mal wieder nen schönes Thema, um von anderen Problemen und Vorgängen, z. B. die sinnlose Steuergeldverschwendung für die Banken, abzulenken.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Kommentare zu Homoehe

  1. Ralle sagt:

    Da sind wir doch wirklich mal einer Meinung Baucki 😉 Und ich finde es in der Tat schade, dass meine Partei diese Chance nicht genutzt hat. Die steuerliche Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften tut niemanden weh!

    Mit dem letzten Absatz deines Beitrages bist du aber mal wieder etwas über das Ziel hinaus geschossen. Dass das BVerfG damit von wichtigen Entscheidunge abgehalten wird, ist vollkommener Unsinn 😉

    • admin sagt:

      Ich wollte mit dem letzten Absatz nochmal verdeutlichen, dass ich es für selbstverständlich halte, dass diese Gleichstellung vollzogen wird.

  2. Grete sagt:

    Hi Martin, danke, dass du dir Zeit genommen hast für den Artikel. Ich muss aber sagen, dass ich davon sehr enttäuscht bin Ich hätte mir eine kontroversere und differenziertere Darstellung gewünscht und nicht einfach die Vermittlung eines Bauchgefühls wie „finde ich irgendwie ok“. Da liefert ja jeder Wikipedia-Artikel mehr Inhalt! Könntest du das noch nachtragen? Wie sehen das die Philosophen, Anthropologen, die Soziologen, die Juristen, die Kirche, die Parteien? Grüße Grete

    • admin sagt:

      Na klar, versuche deine Frage zu beantworten. Ich möchte mich dabei auf die Kirche, den Parteien un den Juristen beziehen. Die Philosophen, Anthropologe und die Soziologen lasse ich weg. Da habe ich keine Ahnung. Aber ich weiß, dass Soziologen diesen Blog lesen. Vielleicht kann sich jemand von denen zu deiner Frage hier äußern.

      Die Juristen müssen klären, ob die Gleichstellung gegen das Grundgesetz, in diesem Falle gegen Artikel 6 (1) GG, verstößt. Dieser lautet: „Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutz der staatlichen Ordnung.“ Dabei ist die Definition von Ehe und Familie wichtig. Dabei gibt es unter den Juristen unterschiedliche Auffassungen. Ich denke mal, dass da auch die politische Richtung des jeweiligen Jurists eine große Rolle spielt. konservative Juristen erkennen eine gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft nicht als Ehe und als Familie an. Somit verstoße für diese diese Gleichstellung gegen das Grundgesetz. Sozial und liberal eingestellte Juristen sehen dies halt anders. Im Endeffekt entscheiden die Bundesverfassungsrichter, die ja auch alle Juristen sind. Wie die Entscheidung ausfällt, kann man da natürlich nicht sagen. Ich hoffe natürlich, dass gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften nicht gegen den Artikel 6 (1) GG verstoßen.

      Die Katholische Kirche lehnt diese Gleichstellung auf jeden Fall ab. Das dürfte nun keine Überraschung sein. Für sie besteht eine Ehe und Familie aus Mann, Frau und Kind. Ich möchte aber nicht ausschließen, dass es auch Ströme in der Kirche gibt, die mit dieser Gleichstellung kein Problem habe. Genaueres weiß ich aber dazu nicht. Für weitere Info wäre ich denkbar.

      Parteien:

      CDU: Auf dem Parteitag haben wir ja erlebt, dass die Mehrheit dieser Partei diese Gleichstellung ablehnt. Es gab zwar von einer Minderheit einen Antrag dafür. Aber für mich war klar, dass dieser keine Chance hat. Denn wir wissen ja alle, dass die CDU eine sehr Konservative Partei ist. Es ist auch nicht verwunderlich, dass ausgerechnet Bayern und Hessen gegen diese Gleichstellung klagen. Wobei ich mich über die Rolle der FDP frage?

      FDP: Von der Theorie her, müsste die FDP, da sie ja liberal ist, dafür sein. Da aber bei denen liberal eher wirtschaftsliberal gemeint ist, bin ich mir bei dieser Partei nicht so sicher. Sie sind immerhin mit der Regierung von Bayern und Hessen. Dem Westerwelle würde es bestimmt gefallen, wenn er und sein Partner weniger Steuern zahlen müsste.

      Grüne, Linke, SPD: Diese Parteien kann man in diesem Punkt zusammenfassen. Sie sind für die Gleichstellung. Ihrer Meinung nach widerspricht diese auch nicht dem GG.

      Piraten: Bei den Piraten kann man das nicht genau einschätzen, da diese zu viel Ströme aufgenommen hat. Diese Partei benötigt noch mehr Zeit, um genau zu wissen, für was sie eigentlich genau steht.

      So, hoffe, dass ich Dich ein wenig Zufrieden stellen konnte. Wenn ich zu einem Punkt noch genauer werden sollte, bitte ich um Info.

  3. Baucki-Fan sagt:

    Na ja, der Artikel geht ok, aber an der Rechtschreibung musst du echt noch arbeiten. Ansonsten cooler und informativer Blog – weiter so!

    P.S.: Wie siehst du eigentlich die staatliche Finanzierung der Kirchen? Könntest du dazu was schreiben?

  4. Beckker sagt:

    Wieso Familie in Anführungszeichen? Bist du auch einer von denen die sagen „ich hab ja nichts gegen schwule, aber…“? Leben zwei Menschen über einen längeren Zeitraum zusammen, egal ob homo oder hetero, befinde ich das für eine Familie? Wie würdest du Familie definieren? Ich würde sie tatsächlich als eine „familia domestica communis“ betrachten und nichts weiter…

    • admin sagt:

      Nein, ich bin keiner von denen. Ich bin für diese Gleichstellung. Ehe bedeutet für mich das Zusammenleben zweier natürlicher Personen (egal wie da die geschlechtliche Konstellation ist), die sich lieben. Im Steuerrecht heißt das verheiratet sein und nicht dauernd getrennt lebend. Familie bedeutet fast das Gleiche, nur dass die Kinder noch dazu kommen. Zu Latein kann ich nicht sagen, da ich diese Sprache nicht verstehe.

  5. Madelaine B. sagt:

    Hi du DJ Bauckus, coole Site, gerade erst entdeckt, bin auch in Jena und an der Uni (22). Würde mich freuen, wenn du öfter über Lokalpolitik schreiben könntest, davon bekomme ich leider gar nichts hier mit. Was hälst du z.B. vom dem Skandal im GalaxSea? Sollte man die Leute nicht einsperren, so mit Steuergeldern umzugehen…

    P.S. Wieso eigentlich DJ Bauckus? Legst du manchmal auf? Wann und wo das nächste Mal, würde gern kommen.

    • admin sagt:

      Hi,

      dass mit der Lokalpolitk ist schwierig, da ich nicht mehr all zu oft in Jena bin. Da bekommt man nicht mehr alles mit. Bin deswegen auch nicht auf dem Laufenden, was mit dem GalaxSea ist. Habe nur erfahren, dass es dort irgendwie Baupfusch gab und die Einsturzgefahr herrscht. Wer jetzt welche Steuergelder ausgegeben hat, weiß ich nicht. Wenn du da mehr weißt, bitte um Info.
      Wir alle haben damals nur den Kopf geschüttelt, als wir erfahren haben, dass der Mietvertrag vom Ali Baba (sehr guter Imbiss) gekündigt wurde und er ausziehen musste. Grund war angeblich der, dass der Vermieter irgendwie Wohnraum schaffen wollte. Gestern lief ich da lang, wo der Imbiss war, und las, dass eine Neueröffnung eines Pizzaladens bevor steht. Da war ich ganz schön überrascht. Kann mir da jemand mehr Info geben?

      Guter Vorschlag! 🙂 Nur dann müsste man die gesamte Regierung sowie ein Teil der Opposition einsperren, wenn man betrachtet, wie Milliarden Steuergelder verpulvert werden und eine riesen Umverteilung von Unten nach Oben statt findet. Das wird wohl nicht so einfach sein. Aber ich gebe dir da schon Recht. Man sollte da die Politik, die die Steuergelder verteilt, mehr in die Pflicht nehmen. Stuttgart 21 oder der Müller Milch sind nur einige Beispiele, wo Steuergelder verprasst werden und worden sind.

      Nun, das ist ein Hobby von mir, welches ich aus Zeitgründen leider nicht mehr so oft ausüben kann. 🙁

  6. Kritiker sagt:

    Ja, ja-… Ich habe nichts gegen schwule, wirklich nicht. Dem Antrag vom CDU-Parteitag kann ich aber nur zustimmen. Wenn ich mir vorstelle, wir hätten in der Schule einen gehabt, der 2 Väter hat. LOL

    Naja, also bin gegen Adoption. Es muss doch einer mal an die Kinder denken. LOL

    Wie Siehst du das, Studentenführer?

    • admin sagt:

      „Studentenführer“ Na so hat man mich noch nicht bezeichnet. 🙂

      Ich sehe das ein wenig anders. Ich habe kein Problem damit, wenn ein Kind Eltern hat, die gleichen Geschlechts sind. Wenn du dich darüber lustig machst, dann ist das dein Problem.

      Ich denke an die Kinder. Warum soll es einem Kind, der bei gleichgeschlechtlichen Eltern aufwächst, schlechter gehen, als im Waisenhaus? Kenne selber ein homosexuelles Paar. Bin mir sehr sicher, dass das Kind bei denen sehr gut aufwachsen würde.

  7. Kritiker sagt:

    In Deutschland wächst doch keiner mehr im Waisenhaus auf. Das ist doch Quatsch. Viele wollen ein Kind adoptieren, erfüllen aber irgendwelche Kriterien nicht (Alter). Es wird entweder eine Regelung, die nicht umgesetzt wird, also Homosexuelle real doch nicht adoptieren können oder weiterer heterosexuelle Paare nicht adoptieren können.

    Findest du das etwa gut?

    • admin sagt:

      Hmm, ich hoffe, dass ich dich richtig verstehe. Ich finde es nicht gut, wenn eine Regel in Kraft tritt, von denen weder Homosexuelle noch Heterosexuelle Paare etwas haben. Aber wie kommst du darauf, dass eine solche Regelung kommt?

      Wir sollten da lieber das Urteil des Bundesverfassungsgericht abwarten und sehen, wie die Regierung darauf reagiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.