Neujahr

Ich wünsche Euch ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2018!

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Frohe Weihnachten!

Ich wünsche euch allen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!!!

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

2016

Ich wünsche Euch ein erfolgreiches Jahr 2016!!!!

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

2015

Ich wünsche allen ein gesundes und erfolgreiches  Jahr 2015!!!!

Veröffentlicht unter Allgemein | 2 Kommentare

2014

Ich wünsche euch allen ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2014!!!

Veröffentlicht unter Allgemein | 2 Kommentare

Weihnachten und Neujahr

So, ich melde mich mal wieder nach langer Zeit.

Ich wünsche euch allen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!!!

Feiert schön!

Als kleines Present gibt es ein Bild meiner Kleinen.

meine süße Tochter :-)

meine süße Tochter 🙂

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Gute und schlechte Nachricht!

Die gute Nachricht zuerst:

Wir bekommen Familienzuwachs!

Die schlechte Nachricht:

Aufgrund der damit verbundenen Aufgaben und der eh schon knappen Zeit, wird es für mich unmöglich sein, diesen Blog in der Art weiter zu führen. Somit werden auf unbestimmte Zeit keine neuen Artikel erscheinen. Sachliche Kommentare werden aber weiterhin veröffentlich.

Wenn Ihre neue Ideen habt, wie diese Seite hier effektiv weiter betrieben werden kann, meldet euch.

Ich möchte mich noch einmal bei allen Usern bedanken, die meine Seite besucht haben und die sich an der Diskussion beteiligten. Es war eine interessante Erfahrung, die mir sehr viel Spaß gemacht hat.

Vielen Dank!!

PS. Habe meine schriftlichen Prüfungen bestanden!!

 

Veröffentlicht unter Allgemein | 4 Kommentare

Pause

 

Bis Juni nehme ich aufgrund zeitlicher Probleme (z. B. Prüfungsstress) mit dem Blog eine Auszeit. Das bedeutet, dass in der Zeit keine weiteren Artikel erscheinen werden. Ich bitte um Verständnis.

PS. Sachliche Kommentare werden weiter veröffentlicht und beantwortet.

Veröffentlicht unter Allgemein | 8 Kommentare

Bundesliga; Club 360°; Studiengebühren in Bayern; Kreisgebietsreform; Sexismus

Bundesliga:

Letzte Woche Samstag war ich in Augsburg und habe mir das Spiel Augsburg – Schalke angesehen. Zum Spiel lässt sich nicht viel sagen. Es war ein sehr amüsantes 0-0, in dem Augsburg einen Tick besser war. Für mich war dieses Spiel eher eine Mutprobe. Als BVB-Anhänger stand ich in der Schalke-Fankurve. Deshalb war es auch sehr amüsant. Ein Kollege von mir, der Schalke-Fan hatte mich zu diesem Spiel eingeladen.

Zwei Dinge muss ich dazu aber noch loswerden:

Das Stadion von Augsburg machte einen sehr schönen Eindruck.  Es ist eine kleine und schicke Fußballarena. Es wäre schön, wenn in Jena bald sowas Ähnliches stehen würde.

Die zweite Sache betrifft Tobias Werner. Es war schön, ihn mal wieder live in Action zu sehen und ich fand, dass er außer dem Torabschluss ein sehr gutes Spiel gemacht hat. Es ist immer wieder schön, Menschen in der ersten Liga zu sehen, mit denen man früher beim FC Carl Zeiss Jena mehr oder weniger zusammen gearbeitet hat. Das betrifft auch Nils Petersen. Ich bin froh, dass er von den Bayern erst einmal weg ist. Bremen passt viel besser zu ihm. Das belegen nicht nur die zwei schönen Tore, die er am Freitag gegen Hannover geschossen hat.

Nils und Tobi – macht weiter so!

In der Meisterschaft hat sich leider nicht viel geändert. Bayern spielt leider einen konstanten und erfolgreichen effizienten Fußball. Solange der FCB weiter so spielt, muss man das einfach neidlos anerkennen.

Aber trotzdem hat der Spieltag etwas zu bieten gehabt. Der Tabellenletzte Fürth gewann durch ein Tor in der Nachspielzeit auf Schalke. Das war eine große Überraschung. Mir tut der neue Schalke Trainer Keller leid. Es ist schlimm, dass man einen Trainer keine echte Chance gibt. Die Medien und die Fans machen ihn fertig, obwohl erst zwei Pflichtspiele stattgefunden haben. An der derzeitigen Krise ist er wohl am wenigsten Schuld. Wenn man eine Person kritisieren muss, ist das der Horst Heldt. Er lässt Holtby, einen zentralen offensiven Mann, schon im Winter ziehen und holt als Ersatz den Außenspieler Bastos. Die Konsequenz: Draxler, ein sehr junge Spieler, wird im zentralen Mittelfeld ins kalte Wasser geworfen. Das kann nicht sofort funktionieren! Der Junge war einfach überfordert und seine Auswechslung absolut richtig. Das Pfeifen der Fans kann ich daher einfach nicht nachvollziehen. Ich hoffe, dass die Schalker sich nächste Woche erholen und die Bayern in der Allianz-Arena in München besiegen.

Einen Knaller gab es dann gestern dennoch. Das Spitzenspiel Leverkusen gegen den BVB. Dieses hat den Namen Spitzenspiel absolut verdient. Es war von beiden ein sehr schöner Offensivfußball mit sehr hohem Tempo zu sehen. Mich hat dieses sprichwörtlich von den Socken gehauen und am Schluss war ich erleichtert, dass der BVB mit 3-2 gewonnen hatte. Denn Leverkusen hätte mindestens einen Punkt verdient gehabt. Wenn diese zwei Mannschafte konstant in der Rückrunde diese Leistung abrufen, könnte es vielleicht doch nochmal spannend in der Liga werden.

 

Club 360°:

Letzte Woche Samstag war in nicht nur in Augsburg unterwegs. In der Nacht ging ich mit Freunden in den Club 360° in Nürnberg. Mir ist dieser Club mit seinem angeblich guten Elektro-Style empfohlen worden. Leider war dem nicht so.

Komme ich erst einmal zum Positiven: Der Eintritt war für einen Samstag-Abend in Nürnberg mit 7 € in Ordnung. Der Club ist zwar nicht sehr groß, aber sein Ambiente hat mir gefallen. Die Besucher waren auch alle ziemlich gut drauf. Die Tonqualität ist auch OK. Wer schönen Hip Hop hören will, ist hier genau richtig. Aber da lag das Problem. Hip Hop wollten wir eigentlich nicht hören.

Und damit komme ich zum Negativen: Es wurde auch Elektronische Musik gespielt – zum Schluss sogar ausreichend. Allerdings war die Qualität maximal Durchschnitt – Schade. Das lässt sich noch verbessern. Der Eintritt war zwar OK. Dafür fand ich die Preise für die Getränke ganz schön hoch. Gut, vielleicht ist das normal in Nürnberg, aber da muss ich mich noch dran gewöhnen.

Fazit: Ein netter kleiner Club mit gutem Hip Hop, aber teilweise schlechte Elektro-Musik. Ich denke, dass es in Nürnberg in Bezug auf elektronische Musik bestimmt bessere Clubs gibt. Für Hinweise wäre ich sehr dankbar.

 

Bürgerbegehren in Bayern:

Die nächste Stufe im Volksentscheid zur Abschaffung der Studiengebühren wurde in Bayern erfolgreich bewältigt. Die geforderten 10 % an Unterschriften wurden deutlich überschritten. Jetzt kommt es auf den Bayerischen Landtag an. Es muss jetzt für oder gegen die Abschaffung der Studiengebühren abstimmen. Sollte er gegen die Abschaffung sein, kommt es zum Volksentscheid.

Aber genau diese Abstimmung im Landtag scheint sehr interessant zu werden. Während die CSU sogar mit den Oppositionsparteien für die Abschaffung stimmen würde, droht die FDP sogar mit dem Ende der Koalition. Denn die FDP will die Studiengebühren nicht abschaffen.  Nach der FDP soll halt die Bildung vom Geldbeutel abhängig sein. Da kann man nur hoffen, dass die CSU den Mut hat, für die Abschaffung zu stimmen. Vielleicht gibt es dann viel früher Neuwahlen in Bayern.

 

Südthüringer Landräte (Hildburghausen und Sonneberg) wollen nach Bayern:

Als ich diese Nachrichten sah, war ich ganz schön baff. Jetzt soll ich doch noch als Bayer eingebürgert werden. Zur Erklärung: In bin in Hildburghausen geboren und somit ein „Ossi-Franke“. Südthüringen gehört historisch gesehen zu den Franken. Aber dies soll nur rein informativ sein.

Worum geht es wirklich?

Kurz gesagt, geht es um die Jobs der beiden CDU-Landräte in Hildburghausen und Sonneberg. Die haben seit mehreren Jahren nicht anderes gemacht, als Landrat zu sein. Über deren Arbeit will ich mich jetzt nicht äußern. Ich wäre nur sehr froh, wenn wir diesen Landrat aus Hildburghausen nicht mehr ertragen müssten.

Aber warum müssen die beiden sich Angst um Ihren Job machen?

Das Land Thüringen hat sehr viele Schulden. Es muss sparen.  Nun sinken auch die Bevölkerungszahlen. Das ist aber normal. In einer Region, wo man im Durchschnitt um die 7 €/Stunde verdient, bleibt man nicht lange, wenn man woanders für die gleiche Arbeit das Doppelte verdienen kann. Auf jeden Fall hat Thüringen im Bezug auf die Bevölkerungsanzahl zu viele Kreise, die einfach zu viel Geld kosten. Deswegen wurde eine Kommission eingesetzt, die Vorschläge für eine neue Kreisgebietsreform unterbreitet. Dabei kam folgendes raus: Die Kreise Sonneberg und Hildburghausen sollen mit der kreisfreien Stadt Suhl fusionieren. Damit ist klar, warum die beiden Landräte sich jetzt beschweren. Sie würden dann nicht mehr benötigt werden.

Ich bin für diese Reform. Sie ist dringend notwendig. Ein Wechsel nach Bayern würde die Probleme nur auf ein anderes Bundesland
verschieben. Zudem ist so ein Wechsel laut Grundgesetz sehr schwer. Es müssen neue Staatsverträge zwischen Bayern und Thüringen unterschrieben werden und Volksentscheide müssen ebenfalls durchgeführt werden und das alles, weil zwei in die Jahre gekommene Landräte nicht Ihren Job aufgeben wollen – einfach nur lächerlich!

 

Sexismus:

Kommentar von Laura:

„Engagierter Artikel, Respekt. Als emanzipierte Frau fragt man sich natürlich, warum (nicht in diesem Blog!!!) von der bloggenden Herrenwelt Brüderlegate vollkommen ignoriert wird. Für die sozial Schwachen kämpfen immer, aber die Frauen an den Herd, nicht wahr, Herr Bauckmann?

Ich will nicht unnötig provozieren, würde mich aber über einen ausführlichen Artikel dazu freuen.“

Sexismus ist ein schwieriges Thema und ich hab mir lange überlegt, ob ich mich dazu äußere. Äußerungen können ganz schnell missverstanden werden und schnell wird man in eine bestimmte Ecke geschoben.

Erstmal möchte ich die Frage klären, was Sexismus bedeutet?

Laut Wikipedia stehen verschiedene Definitionen von Sexismus nebeneinander. Beispiele:

  • in der Psychologie und Sozialpsychologie wird Sexismus häufig über vorurteilsbesetzte (negative) Einstellungen und diskriminierende Verhaltensweisen gegenüber Personen aufgrund ihres Geschlechts oder noch breiter als „stereotype Einschätzung,      Bewertung, Benachteiligung oder Bevorzugung einer Person allein auf Grund ihrer Geschlechtszugehörigkeit“ definiert. Diese Definitionen umfassen auch Stereotypisierungen, Abwertungen und Diskriminierungen gegenüber Männern.
  • Im postfeministischen Diskurs wird Sexismus sehr viel weiter gehend definiert. Hier wird es als Sexismus betrachtet, von anderen zu erwarten oder zu verlangen, dass sie Geschlechternormen verkörpern. Verwandt mit diesem Ansatz sind die Diskussionen um die heterosexistische Diskriminierung von Schwulen, Lesben und Menschen, die nicht ins gängige Geschlechterkonzept passen.
  • In der soziologischen Forschung wird mehr der strukturelle Aspekt des Sexismus betont (siehe auch Strukturfunktionalismus, sozialerStatus). Hier heißt es, Sexismus sei kulturell bedingt, institutionell verankert und individuell verinnerlicht. Es sei ein      weitergetragenes Denken, Glauben, Meinen und ein Handeln als gesellschaftliche Praxis, welches Männer privilegiere und Frauen unterwerfe. Hierdurch werde das Tun von Frauen abgewertet und Frauen und Männer würden auf bestimmte Rollen festgeschrieben. Dieser Ansatz betont die Mechanismen eines diskriminierenden Gesellschaftssystems, hier des Patriarchats, und untersucht die Verschränkungen von Sexismus mit anderen Kritikansätzen an der Herrschaft einiger wie Altersdiskriminierung (englisch: „ageism“).

Da brauch ich nicht viel dazu zu sagen. Nach diesen Definitionen lehne ich Sexismus natürlich ab!

Warum wird Sexismus gerade sehr häufig in den deutschen Medien besprochen?

Das liegt an Rainer Brüderle, der eine Reporterin am späten Abend in einer Bar anmachte und trotz Abweisung nicht mit dem Baggern aufhörte. Ein Skandal war passiert.

Nun frage ich mich: Wie diese Debatte bei Frauen angenommen wird?

Um diese Frage zu beantworten, habe ich in den letzten Tagen einige Gespräche mit Frauen unterschiedlichsten Alters geführt. Dabei kam raus, dass die ganze Diskussion völlig übertrieben wird. Im Bezug auf Brüderle sagte die Mehrheit, dass das Flirten nicht das Schlimme sei, sondern die herabwürdigen Äußerungen, die trotz Abweisungen dann kamen. Da stimme ich diesen Frauen zu.

Ich fragte dann aber auch: Was wäre gewesen, wenn die Anmache von Brüderle erfolgt gehabt hätte?

Auch hier waren die Antworten sehr identisch. „Nichts!“

Die Antwort zeigte mir, dass Anmachen, Flirten usw., das nicht mit Sexismus gleich zu setzen ist, eigentlich in weiten Teilen der Gesellschaft, egal ob Mann oder Frau, akzeptiert ist. Aber das alles hat seine Grenzen, die Brüderle deutlich überschritten hat. In dem Fall kann man vom Sexismus sprechen und ist natürlich ganz klar abzulehnen!

PS. Hinweis zum Kommentar:

Laura, wenn Sie meinen Artikel über das Betreuungsgeld lesen, werden Sie schnell zu dem Ergebnis kommen, dass ich nicht die Meinung vertrete, dass Frauen an den Herd gehören!

Sicherlich deckt mein Artikel nicht den ganzen Bereich über Sexismus ab. Ich denke aber, dass er eine gute Grundlage für eine Diskussion ist. Freue mich auf sachliche Kommentare!

 

Veröffentlicht unter Fußball, Politik | 4 Kommentare

Niedersachsenwahl; Bürgerbegehren gegen Studiengebühren; Bundesliga

Bürgerentscheid in Bayern:

In Bayern hat der Bürgerentscheid um die Studiengebühren begonnen.  Ziel ist die Abschaffung der Studiengebühren. Da die Resonanz sich bis jetzt in Grenzen hält, verkünde ich hiermit offiziell meine Unterstützung für dieses Bürgerbegehren. Bildung soll keine Frage des privaten Geldbeutels sein!!

Ich bitte die Wahlberechtigten in Bayern, sich an diesem Volksentscheid zu beteiligen und für die Abschaffung der Studiengebühren zu stimmen.

Start der Bundesliga-Rückrunde:

Endlich ist es wieder so weit. Die Bundesliga hat ihre Winterpause hinter sich gebracht. Zwar haben an der Tabellenfront alle außer Frankfurt gewonnen. Doch waren einige sehr schöne Spiele dabei. Der 5-4 Sieg von Schalke über Hannover war ein Spektakel. Genauso waren die Spiele Bremen – Dortmund (0-5) und Düsseldorf – Augsburg (2-3) sehr schön anzusehen. Leider mussten die Frankfurter Fans mal wieder negativ auffallen. Ich bin gespannt, welche Strafe der DFB da ausspricht. Trotzdem hat dieser Spieltag Lust auf mehr gemacht!

Niedersachsenwahl:

Am Sonntag haben die Niedersachsen einen neuen Landtag gewählt. Hier sind die Ergebnisse:

Quelle: http://wahlarchiv.tagesschau.de/wahlen/2013-01-20-LT-DE-NI/index.shtml

Die Wahlbeteiligung lag bei  59,4 %.

Dies bedeutet für mich:

Die größte Fraktion ist wieder einmal die der Nichtwähler. Zwar haben ca. 2 % mehr ihre Stimme als bei der letzten Landtagswahl abgegeben, trotzdem ist das für mich enttäuschend. Dieses Wahlverhalten verdeutlicht eine hohe Politikverdrossenheit. Leider wird das nur selten in den deutschen Medien wahr genommen. Es ist traurig, wie leichtfertig ein großer Teil der Wähler sein fast einziges Recht auf politische Mitbestimmung verspielt. Deswegen sage Ich:

Leute, nimmt Euer Recht wahr und geht wählen!!!

Für mich ergeben sich drei wesentliche politische Folgen:

  1. Wenn man die Stimmen der Parteien mitzählt, die an der 5%-Hürde gescheitert sind, stellt man fest, dass mehr als die Hälfte der Wähler/innen  für einen Politikwechsel  gestimmt haben.
  2. Im Gegensatz zu den Senatswahlen in Berlin wird dieser Wunsch nun endlich erfüllt. Die CDU verliert einen weiteren und wichtigen Ministerpräsidenten und Stephan Weil (SPD) wird  mit einem Vorsprung von nur einer Stimme neuer Ministerpräsident von Niedersachsen.
  3.  CDU – FDP haben mit dieser Niederlage für mehrere Jahre keine Mehrheit mehr im Bundesrat. Dies bedeutet natürlich, dass diese Bundesregierung es sehr schwer haben wird, Gesetze im Bundestag und im Bundesrat durchzubringen.

Was bedeutet diese Wahl für die einzelnen Parteien?

CDU:

Für die CDU ist das Ergebnis natürlich eine Katastrophe. Man verliert einen wichtigen Ministerpräsidenten, die Mehrheit im Bundesrat ist nun endgültig hinüber und der Plan, den FDP Stimmen zu schenken ging zum Glück nicht auf. Sie nahm dadurch Stimmenverluste bis zu 6,5% hin und verlor trotzdem. Für Merkel ist das ein Desaster. Zwar wird Sie außenpolitisch von den Medien als starke und mächtige Frau dargestellt, aber innenpolitisch wird die Luft immer dünner.  Wenn die SPD nicht so einen völlig inkompetenten Kandidaten namens Steinbrück hätte, da bin ich mir sicher, würde die Bundesrepublik Deutschland nach der Bundestagswahl 2013 einen neuen Kanzler/in bekommen. Aber so bleibt es spannend.

FDP:

Diese Partei hatte mal wieder die peinlichsten Auftritte an diesem Abend. Ich würde mich schämen, wenn man nur aus Machtgründen heraus von einer anderen Partei Stimmen geschenkt bekommt. Viele CDU-Wähler haben als Erststimme ihren Kandidaten und dann als Zweitstimme die FDP gewählt. Wenn man das berücksichtigt, muss man davon ausgehen, dass sie es ohne die Hilfe der CDU nicht in den Landtag geschafft hätte. Eine Partei, die nach eigener Aussage ein Wählerpotenzial von 4 % hat, feiert sich, obwohl dieser Erfolg nur durch Hilfe der CDU zustande kam. Das ist ganz schöne Realitätsverweigerung. Aber dafür ist diese Partei ja bekannt. Ich bin froh, dass diese Art und Weise des Stimmenverschenkens nicht funktioniert hat. Nur gehe ich davon aus, dass die CDU und die FDP bei der Bundestagswahl dies erneut versuchen werden. Auch hier hoffe ich, dass dies nicht von Erfolg gekrönt sein wird.

SPD:

Die SPD kann sich für diesen Erfolg bei Stephan Weil und seinem Landesverband bedanken. Teilweise hatte eine rot-grüne Regierung in Umfragen einen Vorsprung von 12%. Der Vorsprung schmolz. Zum Schluss blieb nur ein Mandat. Warum schmolz der Vorsprung? Das liegt auf der einen Seite beim Kanzlerkandidaten Steinbrück, der mit seinem Verhalten und seinen Aussagen ein sehr guter Wahlkampfhelfer der CDU geworden ist und natürlich auf der anderen Seite der Medien, die dieses Verhalten natürlich gnadenlos ausgeschlachtet haben. Immerhin gab Steinbrück seine Schuld zu. Einsicht ist der erste Weg zu Besserung. Die SPD ist nochmal mit einem blauen Auge davon gekommen. Allerdings sehe ich da für die Bundestagswahl schwarz. Nur ein kleiner Teil der Bevölkerung will diesen Steinbrück, der seine Inkompetenz schon in mehreren Posten gezeigt hat, als Bundeskanzler haben!

Grünen:

Diese Partei macht zurzeit alles richtig. Innerparteiliche Probleme drängen kaum nach draußen. Sie wirkt gerne als geschlossen. Das kommt beim Wähler traditionell sehr gut an. Inhaltlich steht sie zum Klimawechsel und hat einen konservativeren Kurs eingeschlagen. Die Medien nehmen das gerne an und halten sich mit Kritik zurück.

Piraten:

Die Piraten sind in der Realität angekommen. Sie sind eine neu gegründete Partei, die sich mit innerparteilichen Problemen auseinander setzen muss. Das ist aber für eine neue Partei, die erfolgreich gestartet ist, normal. Menschen aus den verschiedensten politischen Lagern haben sich der Partei angeschlossen. Darunter befinden sich zwar verantwortungsbewusster Politiker aber auch reine Selbstdarsteller. Dies führt zu Streitereien! Dazu kommt bei dieser Partei das Problem Ihrer eigenen Inhalte dazu. Sie sind leider programmatisch nicht ausreichend aufgestellt. Dies gepaart mit den Streitereien kommt nicht gut an. Da müssen die Piraten aber durch. Es ist ein langjähriger Prozess. Bis der abgeschlossen ist, müssen die Piraten noch einige Rückschläge verkraften.

Linke:

Was bei den Umfragen schon vorauszusehen war, ist dann auch tatsächlich eingetreten. Die Linke hat den Wiedereinzug in den Landtag verpasst. Da half auch der kurzfristige Einsatz von Frau Wagenknecht nicht weiter.  Hätte die Linke von Anfang diesen Kurs gefahren, vielleicht hätte es dann gereicht. Aber das werden wir nie erfahren. Für diese Partei war dieses Ergebnis natürlich ein Rückschlag. Wieder hat es für ein Parlament im Westen nicht erreicht. Aber woran liegt das? Ich denke, dass die ständig nach außen getragenen internen Streitereien, die es in jeder Partei gibt,  sowie die einseitige negative Berichterstattung der Medien daran schuld sind. Die Rede von Gysi bei dem letzten Bundesparteitages, in der er die katastrophale Wahrheit über den emotionalen Zustand der Fraktion und der Partei beschreibt, sitzt noch tief bei ehemaligen Wählern und Sympathisanten. So ein Zustand ist nicht förderlich, schreckt ab und dauert eine sehr lange Zeit, um ihn zu bewältigen. Aber die Partei hat damit schon begonnen. Die Vorsitzenden Kipping und Riexinger haben eigentlich nur eine Aufgabe. Sie sollen versuchen, die Streitereien innerhalb der Partei zu beseitigen. Es ist zwar ein langer Prozess, aber die Beiden machen sehr gute Arbeit.

Die Entscheidung, dass Kipping und Riexinger nicht dem Wahlkampfteam für die Bundestagswahl angehören, ist eine weise Entscheidung. Man nimmt diese so aus der Schussposition und lässt ihre Arbeit ohne Ablenkungen fortsetzen.

Jetzt komme ich aber zum Kommentar vom Schneemann:

„Mir scheint, in 10 Jahren ist diese Party verschwunden mangels Relevanz. Was sagst du dazu?“

Ich denke nicht, dass die Linke in 10 Jahren mangels Relevanz verschwunden ist. Es wird wohl das Gegenteil der Fall sein. In unserer Welt, in der die Kriege wieder zunehmen, die Armut ständig wächst, dagegen ein immer kleiner werdender Teil reicher wird und so weiter, wird die Relevanz für so eine Partei eher steigen. Auf die SPD oder die Grünen würde ich mich da nicht verlassen. So schnell vergesse ich die Schröder-Regierung nicht.  Die PDS hatte es außer zwei Direktmandaten nicht in den Bundestag bei der Bundestagswahl 2002 geschafft. Was diese Regierung dann machte, war ein sozialer Kahlschlag, den die Regierung Kohl so niemals gewagt hätte. Dazu kam noch die Deregulierung des Finanzsystems, welches eines der Ursachen für die heutige Krise ist. Wenn sich die SPD wenigstens neu aufgestellt und ihr Parteiprogramm endlich mal ernst genommen hätte, könnte ich Schneemann eventuell zustimmen. Das hat diese Partei aber nicht. Die SPD-Troika besteht immer noch aus Marionetten der Schröder-Regierung. Deswegen glaube ich der SPD leider kein Wort. Mein Eindruck wird natürlich noch durch das Verhalten von Steinbrück gestärkt. Daher ist umso wichtiger, dass die Linke bei den kommenden Bundestagswahlen wieder in den Bundestag gewählt wird. Ohne diese Partei muss sich die Bevölkerung in Deutschland um das Sozialstaatsprinzip große Sorgen machen. Das haben die letzten 10 Jahre gezeigt!

Veröffentlicht unter Fußball, Politik | 5 Kommentare